• Reinigung Ihrer Photovoltaikanlage

    Eine Reinigung Ihrer Photovoltaik und/oder Solaranlage bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Daher ist eine professionelle, schonende und zugleich ökologische Grundreinigung sinnvoll um den Werterhalt Ihrer Investition zu sichern.

    ... weiter lesen

  • Wartung von Photovoltaik-Anlagen

    Solaranlagen sind sehr wartungsarm und somit ist das Betreiben einer Solaranlage mit wenig Aufwand verbunden. Verschmutzte Module, lose Solarkabel und Stecker, sowie nicht richtig funktionierende Wechselrichter mindern allerdings die Erträge von PV-Anlagen.

    ... weiter lesen

Interview: Derzeit wird zwischen Politik und Unternehmen heftig um den Kohleausstieg gerungen. Im Schatten der Diskussion gehen weitere Photovoltaik-Unternehmen, den eigentlich die Zukunft gehören sollte, Pleite. Frank Bergmann, Betriebsrat des insolventen Photovoltaik-Herstellers Calyxo TS Solar, fordert, dass die Politik sofort Maßnahmen ergreifen muss, um ein komplettes Verschwinden der Solar- und Windbranche aus Deutschland zu verhindern.

pv magazine: In den vergangenen Wochen mussten gleich drei Photovoltaik-Hersteller –Calyxo TS Solar, Solibro und Solibro Hi-Tech – aus dem Solarvalley Mitteldeutschland Insolvenz anmelden. Wie bewerten Sie das?

Frank Bergmann: Diese Entwicklung geht angesichts des europäischen „Green Deal“ und der aktuellen Klimadebatte in die falsche Richtung. Die wenigen noch verbliebenen deutschen Photovoltaik-Hersteller verschwinden, internationale Importmodule werden gefördert und Deutschland gibt eine weitere Technologie ab.

In der Öffentlichkeit wird derzeit jedoch augenscheinlich nur über den Kohleausstieg und den damit verbundenen Verlust von Jobs diskutiert. Teilen Sie diese Einschätzung?

80.000 Arbeitsplätze sind bereits in der Solarindustrie und dem Zuliefererumfeld verlorengegangen. Weitere gehen derzeit verloren. Mehr als 60.000 Arbeitsplätze wurden in der Windenergie gestrichen. Die 20.000 Arbeitsplätze sehe ich nur verloren, wenn die Politik nicht umgehend Maßnahmen ergreift und die Subventionierung auch in erneuerbare Energien vorantreibt. Somit können die Arbeitsplätze in den Erneuerbaren-Energien-Sektor übergehen. Weiterhin sind nicht nur Jobs in der Solar- und Windenergie grüne Jobs.  Entsprechende Investitionen müssen auch im sozialen Bereich, ÖPNV und Bildung getätigt werden. Auch diese Bereiche gehörten zu einem „Green Deal“.

Die Bundesregierung will Milliarden an Strukturhilfen für die Kohleregionen in den kommenden Jahren ausgeben. Glauben Sie, dass die Solarbranche davon profitieren wird?

Wenn nicht unverzüglich in die Branche investiert wird, werden die Modulhersteller nicht mehr aus Deutschland kommen. Ob sich die Branche später wieder hier entwickelt, bezweifle ich. Die Solarbranche international wird sicherlich hiervon profitieren.

Wie groß sehen Sie das Potenzial der Solarbranche, ehemalige Beschäftigte der Kohleindustrie aufzunehmen?

Prinzipiell gibt es Potenzial, allerdings ist eine sinnvolle Förderung dringend notwendig.

Was könnten Gründe sein, warum die derzeitige Regierung dies nicht erkennt?

Ob sie es nicht erkennt, kann ich nicht beantworten. Die Frage ist, ob sie es will. Die Stichworte sind bekannt: Lobbyismus, konservative Politik – auch durch die SPD.