• Reinigung Ihrer Photovoltaikanlage

    Eine Reinigung Ihrer Photovoltaik und/oder Solaranlage bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Daher ist eine professionelle, schonende und zugleich ökologische Grundreinigung sinnvoll um den Werterhalt Ihrer Investition zu sichern.

    ... weiter lesen

  • Wartung von Photovoltaik-Anlagen

    Solaranlagen sind sehr wartungsarm und somit ist das Betreiben einer Solaranlage mit wenig Aufwand verbunden. Verschmutzte Module, lose Solarkabel und Stecker, sowie nicht richtig funktionierende Wechselrichter mindern allerdings die Erträge von PV-Anlagen.

    ... weiter lesen

Erneuerbare Energien sowie grüner Wasserstoff und synthetisches Methan sollen einen klimagerechten Umbau des Gassektors ermöglichen. Das zeigt die Metaanalyse „Die neue Gaswelt“, welche die Agentur für Erneuerbare Energien im Auftrag der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen erstellt hat.

Wahrscheinlich wird es wirklich bis zur nächsten EEG-Novelle dauern, ehe der 52-Gigawatt-Deckel für die Photovoltaik fällt. Das Kohleausstiegsgesetz soll nächste Woche im Kabinett diskutiert werden.

Bis Ende des Monats läuft das Programm noch, danach soll es weiterentwickelt werden. Die seit August 2019 aufgesetzte Förderung von Batteriespeichern in Kombination mit neuen Photovoltaik-Anlagen setzt der Freistaat jedoch fort.

Nach dem Koalitionsvertrag der neuen Minderheitsregierung aus Linken, Grünen und SPD sollen die Landesverwaltungen bereits bis 2030 klimaneutral werden. Zudem soll es ein Landesprogramm geben, um mehr Flächen für Photovoltaik und Solarthermie zu erschließen.

In ihrem neuen Entwurf des Szenariorahmens zum Netzentwicklungsplan 2035 gehen die Netzbetreiber davon aus, dass zwischen 112 und 128 Gigawatt Photovoltaik-Leistung in Deutschland installiert sein werden. Die öffentlichen Konsultationen über den Plan hat die Bundesnetzagentur nun eröffnet.

Nach der „Netzentgelt-Analyse 2020“ von „EnPortal“ reichen die jährlich zu zahlenden Netzentgelte für energieintensive Unternehmen in Deutschland von 2,3 bis 4,1 Cent pro Kilowattstunde, je nachdem wo es in Deutschland produziert. Gegenüber 2019 haben sich die Netzentgelte in den meisten Regionen zudem weiter erhöht.

Grüne, Erneuerbaren- und Umweltverbände zeigen sich enttäuscht. Sie sehen die Einigung als verpasste Chance für echten Klimaschutz.