Nach dem erfreulichen Jahresauftakt blieb die Nachfrage nach Photovoltaik-Anlagen auch im Februar etwa auf diesem Niveau. Fast die Hälfte des Zubaus stammte dabei von Photovoltaik-Freiflächenanlagen.

In den vergangenen beiden Jahren lag die Wachstumsrate einer aktuellen Studie des Beratungsunternehmens Macrom zufolge jeweils bei mindestens 40 Prozent. Dem Boom sind viele Hersteller nicht mehr gewachsen, andere müssen wegen der wachsenden internationalen Konkurrenz in Deutschland neue Märkte erschließen.

07.03.2018: Das Guthaben auf dem von den vier deutschen Übertragungsnetzbetreibern geführten EEG-Umlagenkonto ist zum 28. Februar mit rund 4,91 Milliarden Euro im Plus.
Die verbuchten Einnahmen betrugen im Februar 2,43 Milliarden Euro. Dem gegenüber standen Ausgaben von 1,93 Milliarden Euro. Der Zuwachs des Kontos betrug gegenüber dem Vormonat rund 496 Millionen Euro

Neue Statistiken zeigen, dass der Anteil der Photovoltaik am Primärenergieverbrauch in Deutschland gerade einmal bei 1,1 Prozent. Biomasse, fest und gasförmig genutzt, sowie als Kraftstoff hat dagegen einen Anteil von mehr als 50 Prozent unter den Erneuerbaren aus.

 

Nach Erhebungen lagen die installierten Erzeugungskapazitäten der Photovoltaik-Anlagen weltweit zum Jahresende 2017 bei rund 400 Gigawatt. Damit überholte die Photovoltaik die Atomkraft, die im vergangenen Jahr erneut stagnierte.

Europas Photovoltaik-Markt wächst – Deutschland bleibt Nummer zwei

Solarpower Europe geht von einem Photovoltaik-Zubau von mindestens 8,61 Gigawatt im vergangenen Jahr aus. Deutschland bleibt die Nummer zwei in Europa, diesmal allerding snicht hinter Großbritannien, sondern ganz knappp hinter der Türkei

In den EU-Staaten ist der Photovoltaik-Zubau weniger stark gewachsen als auf dem gesamten Kontinent.

Dezember insgesamt:                                           157,844  MWp

  • davon Freifläche                                                75,890 MWp
  • davon > 750 kWp                                                1,943 MWp
  • davon < 750 kWp                                              80,011  MWp
  • davon Inbetriebnahme                                        2,062  MWp

vor dem 1.1.2017