Verschiedene Medien berichten über mögliche Szenarien für einen Kohleausstiegsplan in Deutschland. Ein Ergebnis oder finale Einigung bei dem Gipfeltreffen zwischen Regierungs- und Ländervertretern sowie Mitgliedern der Kohlekommission wird jedoch nicht erwartet.

Dicke Schneeschichten schaden Solarmodulen nicht, solange das Dach selbst nicht gefährdet ist, wie das Bad Staffelsteiner Unternehmen erklärt. Im Zweifelsfall sollten Photovoltaik-Anlagenbetreiber den Schnee nur von Profis räumen lassen.

Im kurz vor Weihnachten veröffentlichten Energiesammelgesetz fehlt eine rechtlich klare Übergangsbestimmung für die Vergütung von Photovoltaik-Dachanlagen zwischen 40 und 750 Kilowatt. Das Bundeswirtschaftsministerium hat nach Angaben des Verbands den Fehler eingeräumt und eine schnelle Klarstellung zugesagt.

In einem offenen Brief an den Bundeswirtschaftsminister fordern vier Abgeordnete, dass er beim Netzentwicklungsplan transparent den Bedarf an neuen Leitungen darlegen soll. Aus Sicht der Grünen sollten auch die Optimierungspotenziale der bestehenden Netze ausreichend einbezogen werden. Als völlig unverständlich und kontraproduktiv bezeichnen sie, dass der Ausbau von Photovoltaik, Windkraft und Co. mit Verweis auf Netzengpässe verzögert wird.

Die Übertragungsnetzbetreiber konnten damit einen noch höheren Überschuss als vor Jahresfrist verbuchen. Die EEG-Umlage ist zu Jahresbeginn leicht auf 6,405 Cent pro Kilowattstunde gesunken.

Der Wolfsburger Autokonzern hat eine eigene Tochtergesellschaft gegründet, die Energie- und Ladelösungen unter der Marke „Elli“ anbieten soll. Volkswagen will damit die Mobilität nachhaltig machen.

Die Anträge können ab 17 Uhr bei der Ökostromabwicklungsstelle OeMAG eingereicht werden. Es wird eine Tarifförderung von 7,67 Cent pro Kilowattstunde und ein Investzuschuss von 250 Euro pro Kilowatt für Photovoltaik-Anlagen gewährt.